Archiv der Kategorie: Solisten

Simone Giuliani, Violine

Simone Giuliani Nach ihrem Abitur studierte sie an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Federico Agostini und Prof. Eckhard Fischer und war in dieser Zeit Praktikantin im Orchester der Jungen Oper Stuttgart. Sie schloss ihr Studium dann 2005 zur Diplom-Musikleherin erfolgreich ab. Anschließend setzte sie ihre Ausbildung am Privatkonservatorium Wien bei Prof. Thomas Christian fort, der sie schließlich in seine Violinklasse an die Musikhochschule Detmold holte. 2008 wechselte sie an die Musikhochschule Saarbrücken zu Prof. Ulrike Dierick und Johannes Kiefel und erhielt während ihres Studiums einen Zeitvertrag bei dem Philharmonischen Orchester Trier. 2010 schloss sie ihr Studium zur Diplom-Orchestermusikerin (mehr …)

Emre Elivar, Klavier

Emre ElivarGeboren im August 1976, begann Emre Elivar schon mit fünf Jahren sein Klavierstudium und absolvierte das Staatliche Konservatorium in Ankara. Ein DAAD-Stipendium ermöglichte ihm seine weitere Ausbildung an den Musik-hochschulen „Carl Maria von Weber“ Dresden und anschließend „Hanns Eisler“ Berlin, wo er mit dreifacher Auszeichnung sein Konzertexamen ablegte. Nach dem Studium begann er seine Lehrtätigkeit an derselben Musikhochschule.
Elivar bewies sein Talent durch mehrere Auszeichnungen bei internationalen Klavierwettbewerben, wie z.B. 1999 in Bremen, wo er gleich dreifach (2. Preis bei Nichtvergabe des 1. Preises, Preis für die beste Bach-Interpretation und Preis für die beste Interpretation eines romantischen Werkes) ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr, beim „Cidado do Porto“, und im Jahr 2000 bei der „World Piano Competition“ in Cincinnati bekam er die Bronzemedaille. 2001 gewann er den Steinway Preis, 2002 den Arthur-Schnabel-Preis und 2003 den Vendôme-Preis.
Zu seinen wichtigsten Konzerten auf internationaler Ebene zählen die Türkei-Uraufführung des ersten Hefts des Werkes von J. S. Bach „Das Wohltemperierte Klavier“ im Rahmen der Istanbuler Internationalen Musikfestspiele 2005, der große Variationen-Abend mit Werken von F. Mendelssohn, J. Brahms und L. v. Beethoven, wieder im Rahmen der Istanbuler Internationalen Musikfestspiele 2008, sein USA-Debüt in Washington DC 2009, im Rahmen von „Embassy Series“, gewidmet selten gespielten Werken von R. Schumann und F. Chopin, und seine Klavierabende mit Werken von D. Schostakowitsch und S. Prokofjew, sowie von C. Debussy und M. Ravel.

Als Solist spielte er mit Orchestern wie dem Konzerthausorchester Berlin, dem Hungarian National Philharmonic Orchestra, den Dortmunder Philharmoniker, dem Staatsorchester Kassel, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Sinfonieorchester Wuppertal, der Anhaltischen Philharmonie Dessau, dem Lithuanian Chamber Orchestra, dem Orquestra Nacional do Porto, dem Bilkent Symphony Orchestra, dem Borusan Istanbul Philharmonisches Orchester usw.

Neben seiner Bremer Wettbewerbsaufnahme mit der Französischen Suite Nr. 3 BWV 817 von J. S. Bach und dem Klavierkonzert Nr. 1 von F. Liszt nahm der Künstler bis jetzt Werke diverser türkischer Komponisten sowie als Doppelalbum Sonaten von L. v. Beethoven auf. Die bei Sony BMG erschienene CD mit Werken von F. Schubert (Drei Klavierstücke D 946) und R. Schumann (Sinfonische Etüden op. 13) stieß auf gute Kritiken auf internationaler Ebene. Im Juni 2010 erfolgte fast genau zum 200. Geburtstag von R. Schumann ein Konzert mit seinen beiden Sonaten, welches auf 50 Mitgliedssendern von EBU (European Broadcasting Union) live übertragen wurde. Die Aufnahme mit dem Klavierkonzert Nr. 3 op. 30 von Rachmaninow wird demnächst erscheinen.

Emre Elivar ist seit Juni 2011 Mitglied des Arkas Trio und lebt in Berlin.

Weiterlesen