Ein Hoch auf Beethoven! Winterkonzert am 1. Februar

Welches ist die bekannteste Symphonie des 19. Jahrhunderts – natürlich Beethovens Fünfte. 
Keine Symphonie ist öfters gespielt, mehr bejubelt und von mehr Autoren interpretiert worden. 
Sein Motto „per aspera ad astra“ (durch Nacht zum Licht) wurde von vielen zu einem Lebensprogramm stilisiert.
Entsprechend hoch ist der Anspruch an unsere Aufführung, auf die man wirklich gespannt sein kann. 

Beethovens „Fidelio“ war lange ein „work in progress“. Eine wichtige Station dieses Prozesses hin zu seiner einzigen Oper ist die Ouvertüre Leonore, in der sehr viel vom „Fidelio-Geist“ enthalten ist. 

Beethoven war Pianist. Gerade in seinem fünften und letzten Klavierkonzert muss der Solist über alle technischen Schwierigkeiten erhaben sein, um auch den hohen musikalischen Ansprüchen gerecht zu werden. Das Orchester ist hierbei vielmehr als nur Begleiter, es ist immer wieder gleichberechtigter Dialogpartner. 

Karten für das Konzert in Tübingen gibt es bei den Orchestermitgliedern, beim Kulturverein und an der Abendkasse.

Wir freuen uns auf zwei tolle Konzerte und viele Besucher!